Archiv für den Tag: 19. Juli 2019

Andreas Streble – Bauprüfer seit 25 Jahren für den Sportflieger-Club Stuttgart e.V.

Diesmal war das Programm für die ARC’s: Mose mit erweitertem Flarm, von Franz neu gespritzten Motorhauben und Radverkleidungen, ASW28 mit neuem Propeller und Slingsby mit Wägung.

Tage vorher haben wir angefangen zu schrauben. Der Propeller an der ASW war schnell montiert und gesichert, aber der neue Bowdenzug für den Propellerstopper hat Christoph ganz schön gefordert! Der Erfolg der Aktion stellte sich dann ein paar Tage später ein: das Flugzeug fliegt nicht nur herrlich, jetzt steigt’s auch, wenn der Motor läuft.

Am Mose war fast alles in Ordnung – aber es ist eine heftige Arbeit, alles aufzuschrauben und dann wieder zusammenzuschrauben. Die Schlußprüfung ist: es darf nix übrig bleiben. Es haben sich bei der Schrauberei am Mose verdient gemacht: Florian, Thomas, Jochen, Stephan, Kathi und Sophia und ich. Wieso Sophia? Sie ist erst 2 Monate alt. Naja – sie hat friedlich geschlafen, so dass Kathi schrauben konnte.

Am Samstag waren dann die Prüfungen durch Andreas. Alles läuft rund und plötzlich unterbricht uns Reinhard. Mit launigen Worten und einem Rosenbaum hat er Andreas für 25 Jahre Prüfertätigkeit bei uns geehrt und gedankt. Hier ein Auszug aus Reinhard’s Ansprache:

Andreas Streble – Bauprüfer seit 25 Jahren für den Sportflieger-Club Stuttgart e.V.

Beim SCS gab es in den Jahren vor 1994 immer wieder Probleme mit der zeitlichen Pünktlichkeit der Bauprüfer. Einer trieb es so weit, dass ich mich an Huldreich Müller (Leiter beim BWLV Technik) wenden musste. Huldreich hat mir einen jungen Bauprüfer zugeordnet, Andreas Streble.

Sein erster Termin war, den privaten Nimbus 2B der Fröschles nachzuprüfen. Auffällig war, dass er pünktlich kam, wie bei ihm noch heute üblich, morgens um 9:00 Uhr. Die Abnahme wurde sehr genau und gewissenhaft wie auch heute noch von Andreas ausgeführt. Er hat leider am Steuerseil des Seitenruders eine Beanstandung festgestellt, die wir selbst wegen fehlendem Werkzeug nicht beheben konnten. Andreas machte nicht viel Federlesen und sagte uns zu, das Steuerseil selbst zu tauschen, was er auch ausgeführt hat, leider war es doch ein erheblicher Aufwand.

Ich war von dem Auftreten und der Fachkenntnis von Andreas angetan und hoffte, dass Andreas uns für die weitere Zeit erhalten bleibt.

Am 29. April 1994 fand der erste Abnahmetermin von Andreas für den SCS auf der Hahnweide statt. Andreas kam pünktlich (für den SCS mitten in der Nacht) um 9:00 Uhr morgens auf die Hahnweide. Geprüft wurde drei Segelflugzeuge und der Motorsegler: D-3024, D-3326, D-8646 und D-KETB. Andreas hat alles mit Ruhe, zuverlässig abgearbeitet und uns ganz schön beschäftigt. Die Abnahme ging bis in den späten Nachmittag und wir alle waren geschafft, ich glaube, auch Andreas.

Andreas blieb uns als Bauprüfer die weiteren Jahre treu. Ein paar “verrückte“ Mitglieder unseres SCS kauften sich ein Segelflugzeug aus England vom Typ T-21B, ein “doppelsitziges Baby“ in Holzbauweise, ein Oldtimer. Natürlich sollte Andreas dieses Fluggerät auch prüfen, was wegen rechtlichen Vorschriften nicht zulässig war. Andreas erweiterte seine Prüferberechtigung für über den BGA (Britisch Glider Assosiation) zugelassene Flugzeuge in England, so dass dieses Problem aus der Welt war. Wie sich herausstellte, gab es noch mehr englisches Gerät in Deutschland, die dann von Andreas geprüft werden konnten.

Durch den Oldtimer T-21 wurden die “Holzwürmer“ im SCS hellwach als diese hörten, dass Andreas auch Oldtimerflugzeuge in seinem Besitz hat. Zu dieser Zeit waren es ein Spatz, ein Baby und eine Ka 6E.

Im SCS wurde zu dieser Zeit an die Grundüberholung eines Baby gedacht und die ersten Vorarbeiten eingeleitet. Bei Andreas wurde angefragt, ob er diese Arbeiten begleiten würde. Andreas Antwort war ein klares ja, er möchte aber nach der Grundüberholung und Zulassung den ersten Start machen.

Auch das Nachfolgeprojekt, eine Grundüberholung einer Gö 1 wurde von Andreas übernommen, mit der Bedingung, auch da den erste Start nach der Grundüberholung machen zu dürfen.

Wie bekannt, wurden beide Grundüberholungen Baby und Gö1 erfolgreich beendet und Andreas machte bei beiden Flugzeugen den ersten Start auf der Hahnweide.

Es waren nicht nur die Jahresnachprüfungen, auch in wichtigen Fragen zur Instandhaltung bei unseren Flugzeugen wurden wir von Andreas immer gut beraten und informiert.

Für die weitere Zukunft können wir uns keinen besseren Bauprüfer vorstellen und wünschen Andreas weiterhin alles erdenklich Gute und schöne Flüge mit seinen Flugzeugen über unsere Schwäbische Alb.

Den Hochstammrosenbaum, den wir Andreas bei der Jahresabnahme überreicht haben, soll Ihn immer an uns erinnern, wenn die Zeit der Jahresabnahmen naht. Andreas hat das Bäumchen schon in seinem Garten eingegraben.

Lieber Andreas, herzlichsten Dank!

Nach der kleinen und schönen Feier haben wir frisch motiviert weitergeschraubt. Andreas findet alle Fehler an unseren Flugzeugen – und wir werden nachdenklich, wenn wir’s nicht selbst gefunden haben. Stephan hat mit Jochen noch den Werkstattflug gemacht – und Jochen ist mit Sebi am nächsten Tag an seinem ersten Flug mit nagelneuem Schein und frisch geprüftem Flugzeug nach Völkleshofen geflogen. Achtung an Nachahmer – nach Völkleshofen zu fliegen ging nur, weil dort Flugplatzfest war und alle eingeladen waren.

Text: Reinhard, woki Bilder: Stephan, woki