Archiv für den Monat: Juli 2017

Urlaub auf Rädern

Das SWR-Fernsehen berichtet in seiner Sendung

am 10.08.2017 um 20:15 Uhr

ueber das Thema „Urlaub auf Raedern“.
Mit „auf Raedern“ sind Wohnwagen und Wohnmobile aller Baumuster, Hersteller und Altersklassen gemeint. Die Sendung dauert ca. 90 Minuten.

Das SWR- Fernsehen hat den Sportfliegerclub Stuttgart(SCS) in seinem Vereinsheim bzw. seiner Werkstatt hierzu besucht, da dort ein historischer Wohnwagen der Firma Wolf Hirth
restauriert wird.

In der SCS-Werkstatt wird der ganz aus Sperrholz von Wolf Hirth gebaute historische Wohnwagen einer Grundueberholung unterzogen, deshalb hat das SWR-Team sich einen ganzen Tag Zeit genommen um den sogenannten „Holzwuermern“ (Mitglieder des SCS, die historische Flugzeuge etc. restaurieren)bei dieser und aehnlichen Taetigkeiten mit der Kamera zuzuschauen.
Auch gab es Interviews und viele Gespräche…

Der Tramp-Wohnwagen wurde komplett entlackt, repariert und ausgebessert wo nötig und anschliessend mit dem Bespannstoff „Ceconite“ bespannt. Die Lackierung erfolgt mit verdünntem Flugzeugspannlack und zusätzlich 3 % Alupulver, sodass der Wagen wieder seine silbegraue Färbung erhält.

Das Aufnahmeteam hat alles mit der Kamera sorgfältig festgehalten.


Wie man sieht wurde der Tramp…. komplett entlackt.


Hier sieht man, wie eine Seite mit „Ceconite“ bespannt wurde, die restlichen Seiten sind bereits bespannt.


So sieht der Wagen nach der kompletten Bespannung mit „Cekonite“ aus.

Alle Zackenbaender an den Kanten sind aufgebracht, der Wagen kann jetzt lackiert werden.

3 auf einen Streich!

Eine erfolgreiche Woche liegt hinter uns!

Am Samstag den 08.07.2017 ist wohl ein dickes rotes Kreuz im Kalender von Robert, alias Tiger, zu finden. Denn auch für ihn ist der Traum vom ersten Alleinflug in Erfüllung gegangen.
Tagsüber gab es noch die letzten Fluglehrerflüge, Abends dann der lang ersehnte erste Alleinflug. Der Start war sicher und dennoch bis zum Maximum ausgeflogen, sein Anflug wie aus dem Bilderbuch, die Landung butterweich und Franz dementsprechend sehr zufrieden, weshalb er Robert einen besonders stacheligen Distelstrauch überreicht hat.

Many happy landings, Tiger!

Der Tiger kommt zur Pirsch
Ein glücklicher Fluglehrer
Ein noch glücklicherererer Robert

P.S.: Der Muskelkater vom grinsen dauert erfahrungsgemäß 3 Tage an.

Hosenbodengefühl sensibilisieren

Woki, Fred, Jan und Dezi mit Kati sind zusammen spazieren geflogen, mehr als 3h!

2700m Basis und UFO

Ob sich Kati da noch die letzten Feinheiten perfektioniert hat????

Selbstverständlich sind sie bis zum Ende geblieben um Roberts Hosenbodengefühl zu sensibilisieren.

Am Sonntag ging es Kati an den Kragen: Sie hat ihre praktische Prüfung geflogen. Der Tag fing außergewöhnlich schon EINE HALBE STUNDE FRÜHER als zu „normalen“ Flugbetriebszeiten an.

Natürlich mussten ja genau am Prüfungstag kleinere technische Probleme auftauchen. Da der Kati aber eine super Mannschaft zur Seite stand wurden diese im Handumdrehen gelöst, sodass sie ihren Prüfer von ihren Flugkünsten überzeugen konnte.

Smartrepair vor Ort

Auch in ihrem Kalender ist ein dickes rotes Kreuz zu sehen: sie ist nun endlich wieder Fußgänger!
Wie bitte? Ja ok, zumindest kurzzeitig. Denn sie hat ENDLICH ihren Status als Flugschülerin abgegeben und muss sich wohl jetzt noch eine gute Woche gedulden, bis der Postbote ihr die lang ersehnten Fluglizenzpapiere bringt.

Auch an dich Kati: Herlichen Glückwunsch und viele schöne weitere Flüge!

Am Mittwoch davor hat Christoph, nein nicht der Fluglehrer, erfolgreich seine Theorieprüfung abgelegt. Jetzt muss er „nurnoch“ ein bisschen fliegen.
Eine sehr erfolgreiche Woche also!

Der lang gezüchtete Distelstrauch wird geerntet
Alle freuen sich, egal ob jung ob jung geblieben.
Viel hilft vielt.
Da muss er wohl durch.
Großes Lautertal

Frauen-WM in Tschechien

In den letzten zwei Maiwochen fand in Zbraslavice CZ die Weltmeisterschaften der Frauen statt, an der ich teilnehmen durfte. Die Meisterschaft war in der Organisation perfekt, humorvoll geleitet und reich an gesellschaftlichen Events. Auch das gute Tschechische Bier kam öfter zum Einsatz.

Das deutsche Team hatte fliegerisch einen etwas schwierigen Start, da leider gleich an den ersten beiden Wertungstagen 2 Flugzeuge bei Außenlandungen beschädigt wurden. Sue (Standardklasse) und Chrissi (18m) konnten danach nicht mehr weiter mitfliegen.

Aber danach ging’s bergauf. Dank der mentalen Unterstützung unserer Coaches Wolli Beyer und Benni Bachmaier fanden wir die nötige Konzentration auf’s Wesentliche wieder. Der Wettbewerb hatte aufgrund einer stabilen Schönwetterperiode 12 Wertungstage, unterbrochen von zwei Ruhetagen. Sogar an diesen war angenehmes Ausflugswetter für Städtetouren nach Prag und Kutna Hora.

Ich selber habe zusammen mit Teampartnerin Ulrike am ersten WT einen zu frühen Abflug gemacht, wir wurden eingeholt und haben recht viele Punkte auf die Spitze verloren. Zum Glück konnte ich dann Tag für Tag ein bisschen aufholen. Es gab alles von ziemlich schlechter Blauthermik bis zur Schauerlinie, an der wir entlanggebraust sind. Unsere Konkurrenten in der Standardklasse waren hauptsächlich die Tschechinnen und die Französinnen. Einmal konnte ich auch einen Tagessieg erringen. So richtig spannend wurde es am drittletzten Tag, als ich mich bis auf Platz 3 herangeschlichen hatte, mit nur 1 Pkt Vorsprung. Die bis dahin führenden Tschechinnen haben mit einem späten Abflug zu hoch gepokert, eine landete außen, die andere fiel auf 3 zurück. Die amtierende Französin Aude Grangeray übernahm die Führung, ich war plötzlich auf Platz 2, aber mit nur 15 Pkt Abstand nach hinten. Am letzten Tag gab’s noch ein AAT, ich machte einen frühen Abflug leider aufgrund eines Missverständnisses ohne Ulrike. Und das Glück blieb mir treu, Ulrike war zwar schneller, aber Jana und Aude gelang der Tag nicht so gut. Am Ende konnte ich meinen 2. Platz halten und durfte als Vizeweltmeisterin heimfahren.

In den anderen beiden Klassen lief es noch besser, Deutschland stellt die Weltmeisterin in der Clubklasse (Sabrina Vogt) und in der 18m-Klasse (Katrin Senne).